HZDR logoDas Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Das HZDR forscht strategisch und langfristig orientiert an der Lösung wichtiger Zukunftsfragen:

Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?

Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?

Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Im Forschungsbereich Energie arbeiten Helmholtz-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, die Energieversorgung sowie Ressourcen langfristig und nachhaltig zu sichern und dafür Lösungen zu erarbeiten, die ökonomisch, ökologisch und gesellschaftlich tragbar sind. Die Forschung am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf konzentriert sich auf die Entwicklung innovativer Ansätze, um Energie und Ressourcen in Industrieprozessen einzusparen, sowie auf neue Technologien zur bestmöglichen Nutzung von Rohstoffen im Sinne einer Kreislaufwirtschaft. Daneben entwickeln HZDR-Wissenschaftler auch neuartige und kostengünstige Batterien, mit denen sich große Mengen an Energie speichern lassen, und sie beschäftigen sich mit Fragen zur Endlagerung von nuklearen Abfällen und zur Sicherheit von Kernkraftwerken.

 

Motivation

Bei der Auslegung von Einspeiseorganen für zweiphasige Feedströme in Kolonnen kann durch geeignete Einleitorgane ein signifikanter Anteil der Flüssigkeit bereits im Einleitorgan abgeschieden und die Gas-Anströmung der darüber liegenden Bauteile optimiert werden. Durch die Arbeiten im Projekt zur Tropfenvermeidung und -abscheidung wird die – aktuell oftmals schwierige – Einschätzung des real vorliegenden zweiphasigen Strömungszustandes am Kolonneneintritt verbessert. Für die unterschiedlichen Strömungsformen werden optimierte Bauteile für die Tropfenabscheidung und Gasverteilung entwickelt. RVT kann basierend auf den Erkenntnissen für jede Anwendung das passende Bauteil auswählen und unnötige Sicherheitszuschläge reduzieren.

Durch die systematische Vorgehensweise von Bauteildesign, numerischer Simulation, Laborversuchen und Untersuchungen im industriellen Maßstab erreichen wir ein noch besseres Verständnis für den Scale-Up und können in Zukunft aus Technikumsversuchen bzw. CFD-Simulationen effizienter und zuverlässiger Aussagen über die individuelle Auslegung von Einleitorganen gewinnen. Dies resultiert in verbesserten Produkten und Leistungen für unsere Kunden.

 

Arbeiten im Projekt

TP 2 Ingenieurmethoden (Strömungskarten)
TP 3 Messtechnik
TP 4 Labormaßstab (Feedleitung)
TP 5 Industrieller Maßstab (Kritische Stoffwerte [Kolonne DN 300])

 

Thematische Arbeitsgruppen

Feedleitung / Eintrittsböden
Ingenieurmethoden / Ökologische Bewertung
Messtechnik

 

Ansprechpartner bei Fragen zu den Arbeiten im Projekt

Markus Schubert, Dr., Projektkoordination
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +49 351 260 2627

Matthias Beyer, Anlagenbetrieb
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +49 351 260 3465

Alexander Döß, Experimentalbetrieb
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +49 351 260 2230 

 

Kontakt Unternehmen

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf e.V.
Institut für Fluiddynamik
Prof. Dr. Uwe Hampel
Bautzner Landstraße 400
01328 Dresden
Germany

Phone: +49 351 260 3460
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.hzdr.de